Förderprogramm „go-digital“ 2022: Was ist neu?

Gute Nachrichten: Mit „go digital" geht eines der bekanntesten staatlichen Förderprogramme für Digitalisierung in die Verlängerung – unter anderem mit 2 neuen Fördermodulen. Wir haben die wichtigsten Updates der neuen Förderrichtlinie für euch zusammengefasst.

Die Vorteile digital aufgestellter Projektteams liegen auf der Hand: Das mobile (Zusammen-)Arbeiten wird einfacher, ihr könnt viele tägliche Routineaufgaben schneller erledigen oder komplett automatisieren und wichtige KPIs stehen auf Knopfdruck zur Verfügung. Doch für viele mittelständische Unternehmen ist die Digitalisierung nicht nur eine strategische, sondern auch eine personelle und finanzielle Herausforderung.

Förderprogramme von Bund und Ländern unterstützen die Digitalisierung deshalb mit attraktiven Zuschüssen – die ihr übrigens auch bei der Einführung von Projektmanagement-Software und ERP-Software beantragen könnt! Eines der beliebtesten Förderprogramme unserer Kunden war in den letzten Jahren „go digital", das eigentlich bis 31.12.2021 befristet war. Doch Ende Dezember gab das BMWi bekannt: „go digital" wird bis 2024 verlängert, mit einem Fördertopf in Höhe von 72 Millionen Euro.

Falls ihr also plant, eine Projektmanagement-Software einzuführen und weniger als 100 Mitarbeiter habt, kann sich ein Blick auf go digital lohnen.

Was ist neu?

  • Zusätzlich zu den Modulen „Digitalisierte Geschäftsprozesse", „Digitale Markterschließung" und „IT-Sicherheit" gibt es nun die beiden neuen Fördermodule „Datenkompetenz" und „Digitalisierungsstrategie".
  • Die Erstellung von neuen bzw. Anpassung von bestehenden Webseiten wird nicht mehr gefördert.
  • Die bislang obligatorische Kombination von Haupt- und Nebenmodulen entfällt, wodurch ihr die volle Fördersumme nun auch für nur 1 Modul beantragen könnt.
  • Anträge, die ihr 2022 stellt, werden nur berücksichtigt, wenn ihr die neuen Formblätter benutzt.
  • Alle autorisierten Beratungsunternehmen müssen für die Antragstellung im Besitz einer gültigen qualifizierten elektronischen Signatur gemäß der Richtlinie der Bundesnetzagentur sein.
 

Eine Besonderheit von go digital ist, dass autorisierte Beratungsunternehmen die Antragstellung für die Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtswesen übernehmen.

Unter http://bmwi-go-digital.de/beraterkarte findet ihr vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen.

 

Zum Vertiefen:

 

Illustrierung Quelle: https://www.innovation-beratung-foerderung.de/

Gerne beantworten wir eure Fragen zum Ablauf einer geförderten Implementierung!