Reden wir über Erfolg: Tobias Bartenbach, CEO der BARTENBACH AG

In unserer Rubrik „Reden wir über Erfolg" interviewen wir regelmäßig Agenturchefs zu den Ups and Downs im Agenturbusiness. Heute: Tobias Bartenbach, Chief Executive Officer (CEO) der BARTENBACH AG.

Tobias Bartenbach

Tobias Bartenbach, CEO der BARTENBACH AG

 

 

 

 

 

 

 

 

1.) Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen erfolgreichen Agenturmanager aus?
Er arbeitet an der Agentur und weniger in der Agentur. Er ist Generalist, Motivator, Teamplayer, hat ein „Dienstleister-Gen" und alle strategischen Dinge im Hinterkopf.


2.) Gibt es in der Branche Menschen, die Sie persönlich stark geprägt bzw. inspiriert haben. Wenn ja: wer und wie?
Mich haben Unternehmerpersönlichkeiten außerhalb der Branche sehr stark geprägt. Vorbilder, die sich teilweise selbst zur Marke gemacht haben, die einen extrem hohen Akzeptanzgrad in ihrem Metier durch Leistung, Fleiß und Weitsicht hatten und nicht durch „Lautsprecher" und unbedingtes „Auffallenwollen" auf sich aufmerksam gemacht haben. Also Qualität und Sein vor Phrasen und Schein. Besonders schätze ich den GWA als Netzwerk: Hier findet Austausch auf Augenhöhe statt, auch und gerade unter Kollegen, die ebenfalls inhabergeführte Agenturen leiten.


3.) Welche Ihrer Charaktereigenschaften ist Ihrer Meinung nach besonders ausschlaggebend für Ihren eigenen beruflichen Erfolg?
Ehrgeiz, Leidenschaft und Herzblut. Brennen für die Arbeit und die Kunden. „Geht nicht, gibt's nicht!" – anpacken und machen statt zaudern und zerreden.


4.) Aus welchem Misserfolg haben Sie am meisten gelernt?
Erste Lehr-/Lernstunde: die Insolvenz unseres damals größten Kunden, für den wir finanziell viel in Vorleistung getreten sind – seitdem habe ich stets versucht, nie mehr in eine solche Abhängigkeit von einem Kunden zu kommen. Wir haben „Frühwarnsysteme" etabliert und uns selbst besser abgesichert. Gelernt haben wir auch aus dem generellen wirtschaftlichen Abschwung 2009/2010. Unsere Lehre daraus: entsprechende Indikatoren früh erkennen. Dazu haben wir unser Agenturcontrolling auf- und ausgebaut und arbeiten mit monatlichen Planzahlen. Zu guter Letzt: unsere Pitch-Niederlagen. Aus jeder haben wir gelernt und versucht, es beim nächsten Mal besser zu machen.


5.) Wie stecken Sie Rückschläge eher weg: schnell vergessen und dann weiter oder lange dran knabbern und überlegen, was falsch gelaufen ist?
Aufstehen, abhaken und weitermachen! Der Blick geht immer nach vorne und nicht zurück. Natürlich zieht man schnell seine Rückschlüsse und Lehren aus den Rückschlägen, aber Zweifel oder „hätte, wäre, wenn" gibt's nicht. Nie.


6.) Was gibt Ihnen die Energie, jeden Tag im Job neu durchstarten zu können?
Die Lust, jeden Tag Entscheidungen treffen zu dürfen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Zu sehen, dass man mit seiner Arbeit wirklich konkret etwas bewegen und erreichen kann. Wenn der Kunde zufrieden ist und die Projekte erfolgreich laufen. „Auftanken" tue ich zu Hause, bei meiner Familie und mit Freunden. Beim Sport bekomme ich einen freien Kopf und bin dann bereit für neuen Input. Den wiederum „liefert" die Kultur: Theater, Konzerte oder Museen weiten den Blick und sorgen für neue Perspektiven.


7.) Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen – beruflich wie privat?
Wir feiern in diesem Jahr 20 Jahre Bartenbach – und ich freue mich auf die nächsten 20, in denen wir hoffentlich unsere Agenturziele erreichen. Und ganz konkret: Verantwortung abgeben und delegieren. Privat? Gesund zu bleiben, achtsam mit den eigenen Ressourcen umzugehen und (Aus-)Zeiten mit Familie und Freunden. Ein oder gar mehrere freie Wochenenden im Jahr wären super – und vielleicht schaffe ich es dann auch, mein schlechtes Golf-Handicap zu verbessern.


8.) Wie motivieren Sie sich, Ihre Ziele zu erreichen?
Ganz ehrlich: Ich bin immer zu 110 Prozent motiviert! Mein Rezept: immer weiter, immer nach vorne schauen! Positiv denken, an die eigenen Ideen und Ziele glauben und ganz klar wissen: Als Unternehmer wäre Müßiggang mein „Untergang"!


9.) Erfolg in der Kommunikationsbranche – das ist in der Praxis auch immer Teamwork: Wie steuern Sie Ihre Agentur?
Nach dem Leitbild und den Werten unserer Agentur: Mut, Respekt, Verantwortung. Mein Stil? Teamorientiert, familiär, mit flachen Hierarchien, offener Tür, viel Vertrauen und Freiheit für die Mitarbeiter – aber ganz klar auch ergebnis- und zielorientiert.


10.) Überstunden, Pitches, Homeoffice-Arbeiter: Der Agenturalltag ist häufig durch ebenso viel Kreativität wie Flexibilität geprägt. Wie behalten Sie den Überblick, auf welchem Kundenprojekt, was mit wie viel Aufwand und welchem Profit gemacht wird?
Mit fest etablierten Strukturen, Prozessen und einem effizienten ERP-System. Seit über 20 Jahren setzen wir im täglichen Business auf PROAD, seit einigen Wochen arbeiten wir mit PROAD Sky. Ohne dieses Tool wäre das Projektmanagement in unserer Agenturgruppe mit rund 100 Mitarbeitern gar nicht zu handeln: Über 25.000 Einzelprojekte in 20 Jahren sind ohne Software-Support nicht zu stemmen!


11.) Welcher Zeitmanagement-Typ sind Sie: eher Chaot oder penibler Organisator?
Weder noch, eher der flexible Organisator, der (ganz wichtig!) mitdenkt und (fast) nichts vergisst.


12.) Gibt es Zeitmanagement-Methoden, die Sie aus dem Job ins Privatleben mitgenommen haben?
Familiäre Teambesprechungen – zum Leidwesen meiner Frau ;-)

« zurück