Reden wir über Erfolg: Daniel Dietrich, Geschäftsführer der Agentur Gruppe Drei

In unserer Rubrik „Reden wir über Erfolg“ interviewen wir regelmäßig Agenturchefs zu den Ups and Downs im Agenturbusiness. Heute: Daniel Dietrich, Geschäftsführer der Agentur für strategisches Marketing, Gruppe Drei.

Daniel Dietrich

Daniel Dietrich, Geschäftsführer der Agentur Gruppe Drei

1.) Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen erfolgreichen Agenturmanager aus?

Ein erfolgreicher Agenturmanager muss sehr vielseitig sein. Er muss das komplette interne Team im Griff haben – aber auch Kunden führen können. Er sollte inspirierend, kreativ und konfliktlösend sein. Zugleich auch die eigenen Finanzen im Blick haben und stets die Agentur neu weiterentwickeln, um für den Markt attraktiv zu bleiben.

2.) Gibt es in der Branche Menschen, die Sie persönlich stark geprägt bzw. inspiriert haben. Wenn ja: Wer und wie?

Um ehrlich zu sein gibt es einige Personen, die mich inspirieren – aber niemand aus der Agenturlandschaft. Das sind Personen aus meinem privaten Umfeld – ja sogar Ansprechpartner seitens unserer Kunden. Aber auch meine Mitarbeiter inspirieren mich täglich.

3.) Welche Ihrer Charaktereigenschaften ist Ihrer Meinung nach besonders ausschlaggebend für Ihren eigenen beruflichen Erfolg?

Kurz und knapp: meine Gelassenheit.

4.) Aus welchem Misserfolg haben Sie am meisten gelernt?

In den ganzen Jahren gibt es natürlich einige Misserfolge oder Fehler, die man gemacht hat. Zu oft glaube ich an die Gutmütigkeit der Menschen – das ist nicht immer gut und mittlerweile bin ich vorsichtiger geworden.

5.) Wie stecken Sie Rückschläge eher weg: schnell vergessen und dann weiter oder lange dran knabbern und überlegen, was falsch gelaufen ist?

Vermutlich eine Mischung daraus. Mit Sicherheit analysiere ich genau die Situation, werde mich aber nicht all zu lange damit aufhalten. Täglich gibt es in der Agenturwelt neue Chancen und Möglichkeiten – diese sollte man dann wieder nutzen und aus den Fehlern lernen.

6.) Was gibt Ihnen die Energie, jeden Tag im Job neu durchstarten zu können?

Ganz einfach: jeder Tag ist anders und nicht vergleichbar. Es bleibt einfach stets interessant. Jeden Tag lernt man neue Menschen, neue Produkte, kennen. Ich lerne jeden Tag Neues dazu.

7.) Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen – beruflich wie privat?

Endlich die richtige Balance zwischen Beruf und Familie zu finden.

8.) Wie motivieren Sie sich, Ihre Ziele zu erreichen?

Ich übe meinen Beruf sehr gerne aus und bin von einem super Team umgeben, das mich ebenso unterstützt – das ist Motivation genug.

9.) Erfolg in der Kommunikationsbranche – das ist in der Praxis auch immer Teamwork: Wie steuern Sie Ihre Agentur?

Mit Ruhe und Gelassenheit und vor allem flachen Hierarchien. Interne Wertschätzung ist ganz wichtig, aber natürlich immer auch eine offene und ehrliche Kommunikation. Denn letztlich geht es immer um den Erfolg des Kunden.

10.) Überstunden, Pitches, Homeoffice-Arbeiter: Der Agenturalltag ist häufig durch eben so viel Kreativität wie Flexibilität geprägt. Wie behalten Sie den Überblick auf welchem Kundenprojekt was mit wie viel Aufwand und welchem Profit gemacht wird?

Na – wir leben im Jahre 2016. Es gibt mittlerweile sehr gute Software-Lösungen, die helfen all das im Blick zu haben, und das Team selbst gibt natürlich auch immer Rückmeldung. Als strategische Kommunikationsagentur sollte man innerlich und auch in der Agentur „aufgeräumt“ sein, ansonsten endet es im Chaos.

11.) Welcher Zeitmanagement-Typ sind Sie: eher Chaot oder penibler Organisator?

Chaotisch auf keinen Fall. Ich denke, dass man mich eher als gewissenhaften Typ einstufen könnte.

12.) Gibt es Zeitmanagement-Methoden, die Sie aus dem Job ins Privatleben mitgenommen haben?

Naja – wenn ich zuhause bin, konzentriere ich mich zu 100% auf meine Familie (Frau und 3 kleine Kinder) und private Projekte werden ebenso durchdacht, geplant und ausgeführt –  nur dass hier die Kleinen den Takt vorgeben.

Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit (*) gekennzeichneten Felder aus. Vielen Dank.
« zurück