Reden wir über Erfolg: Andreas Moser, Mitglied der Geschäftsleitung von Kresse & Discher

In unserer Rubrik  „Reden wir über Erfolg“ interviewen wir regelmäßig Agenturchefs zu den Ups and Downs im Agenturbusiness. Heute: Andreas Moser, Mitglied der Geschäftsleitung von Kresse & Discher

Andreas Moser

Andreas Moser, Mitglied der Geschäftsleitung von Kresse & Discher

1.) Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen erfolgreichen Agenturmanager aus?

Klare Ziele, eingespielte Workflows, gutes Netzwerk, ein Team, das mitzieht.

2.) Gibt es in der Branche Menschen, die Sie persönlich stark geprägt bzw. inspiriert haben. Wenn ja: Wer und wie?

Meine bislang erlebten Chefs.

3.) Welche Ihrer Charaktereigenschaften ist Ihrer Meinung nach besonders ausschlaggebend für Ihren eigenen beruflichen Erfolg?

Disziplin und Ausdauer.

4.) Aus welchem Misserfolg haben Sie am meisten gelernt?

Dass man sich bei einem Angebot für den Kunden nicht nur auf mündliche Vorgaben stützen darf.

5.) Wie stecken Sie Rückschläge eher weg: schnell vergessen und dann weiter oder lange dran knabbern und überlegen, was falsch gelaufen ist?

Analysieren, woran es lag und dann weitermachen.

6.) Was gibt Ihnen die Energie, jeden Tag im Job neu durchstarten zu können?

Die täglich neuen Anforderungen und eine glückliche Familie.

7.) Welche Ziele haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen – beruflich wie privat?

Das Jahresziel zu schaffen. Gesund zu bleiben und dies auch zu schätzen wissen.

8.) Wie motivieren Sie sich, Ihre Ziele zu erreichen?

In dem ich die Ziele erreichen will.

9.) Erfolg in der Kommunikationsbranche – das ist in der Praxis auch immer Teamwork: Wie steuern Sie Ihre Agentur?

Mit Tools für die Termin- und Ressourcenplanung sowie für Angebote und Nachkalkulation, mit einem stringenten Workflow, der über ein Redaktionssystem abgebildet wird, mit klaren Verantwortlichkeiten, mit Vertrauen in die Expertise und Zuverlässigkeit der Mitarbeiter, mit Vertrauen in die eigene Erfahrung, mit einer guten Mischung aus Controlling und Eigenverantwortung.

10.) Überstunden, Pitches, Homeoffice-Arbeiter: Der Agenturalltag ist häufig durch eben so viel Kreativität wie Flexibilität geprägt. Wie behalten Sie den Überblick auf welchem Kundenprojekt was mit wie viel Aufwand und welchem Profit gemacht wird?

Mit Hilfe einer detaillierten Kalkulation und einer Job bezogenen Zeiterfassung. Wir wissen immer exakt, ob sich ein Auftrag rechnet oder nicht. Auch im laufenden Prozess.

11.) Welcher Zeitmanagement-Typ sind Sie: eher Chaot oder penibler Organisator?

Ein bisschen was von beidem. Ich glaube, da ist eine gesunde Mischung zielführender. Manchmal ist Flexibilität wichtiger als penibel zu sein.

12.) Gibt es Zeitmanagement-Methoden, die Sie aus dem Job ins Privatleben mitgenommen haben?

Ja, auch da bin ich Chaot, spontaner und penibler Organisator.

« zurück