Schlau in 60 Sekunden! Heute: die Einzelkosten.

Neue Serie in die „Die Agenturblogger“. Ab sofort erklären wir hier regelmäßig die wichtigsten Begriffe des Agenturcontrollings: kurz, knapp, praxisnah. Heute: die Einzelkosten

Unter den Einzelkosten sind all diejenigen Kosten zusammengefasst, die einem Kostenträger direkt zugerechnet werden können: In der Agenturpraxis sind dies  in der Regel die Zeit- und die Fremdkosten für die einzelnen Kundenprojekte. Ihnen die jeweiligen Fremdkosten zuzuordnen, ist dabei noch vergleichsweise einfach: Freelancer, Materialkosten, Reisen etc. für den jeweiligen Auftrag sind meist offensichtlich. Schwieriger wird es beim Thema der festangestellten Mitarbeiter, die auf dem Projekt arbeiten. Um sie bzw. ihre Gehälter hier richtig abzubilden, bedarf es meist einer Agentursoftware mit Zeiterfassung, schließlich kann das Gehalt ja nur anteilig auf die projektbezogene, geleistete Arbeit angesetzt werden. Und je mehr Mitarbeiter auf mehreren Kunden arbeiten, desto komplexer wird es.

Die Ermittlung der Einzelkosten ist ganz wesentlich, um über den Deckungsbeitrag die Rentabilität der Etats zu ermitteln. Um diese offen zu legen, müssen weitere Faktoren in die Berechnung einbezogen werden. Ein ganz wesentlicher sind die Gemeinkosten. Dazu dann mehr in der nächsten Folge.

Kommentare

Wohlfahrt 09.10.2015 um 20:22 Uhr

Erste Schritte zur Akademie ;) ...

Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit (*) gekennzeichneten Felder aus. Vielen Dank.
« zurück