Das Sommerloch sinnvoll nutzen

Manch einer hatte bereits die Hoffnung aufgegeben, aber jetzt ist er da: der Sommer. Strahlender Sonnenschein, über 30 Grad. Die richtige Zeit zum Überstunden-Abfeiern, nach dem letzten Meeting ab ins Freibad oder an den See. Auch in den letzten Bundesländern stehen die Sommerferien vor der Tür, und die ersten Postkarten mit Strand- und Meermotiven flattern auf den Schreibtisch. Die Gänge und die Kaffeeküche sind leerer als sonst. Die Vorfreude auf den eigenen Urlaub stellt sich ein – endlich ein oder zwei Wochen offline!

Zurück im Büro, bringt man sich auf den neuesten Stand und wundert sich über die ungewöhnlich geringe Zahl der eingegangenen Mails. Etwa das ominöse Sommerloch, das in unseren Köpfen untrennbar mit der warmen Jahreszeit verbunden ist? Die Zeit, in der man Mühe hat, den Terminkalender voll zu bekommen und jeden Stein nach neuen Projekten umdrehen muss? Gerade in der Neukunden-Gewinnung und für kurzfristige Abschlüsse sind die Wochen von Mitte August bis Mitte September schlecht – so der Konsens in der Agenturbranche.

Auch wenn das klassische „Sommerloch“ nach meiner Erfahrung bei weitem nicht mehr so ausgeprägt ist wie noch vor einigen Jahren: In den meisten Unternehmen ist es jetzt im Hochsommer etwas ruhiger.

So gesehen ist das Sommerloch aber eigentlich gar keins. Denn die Agenturen, die die Flaute in den heißen Monaten bereits in der Jahresplanung ins Visier nehmen, stellen fest, dass es jede Menge zu tun gibt:

  • Neukundengeschäft forcieren
    Ja, denn jetzt sind die Wettbewerber im Urlaub – und der Konkurrenzdruck bei Ausschreibungen deutlich geringer, insbesondere bei Unternehmen, die kurzfristig Unterstützung benötigen! Und es ist die perfekte Zeit, um Ihre „Wunschliste“ zu überarbeiten, potenzielle Neukunden zu definieren und schon mal die richtigen Ansprechpartner zu recherchieren.
  • Kundenkontakte pflegen
    Wie lange ist es her, dass Sie mit Ihren Top-Kunden einen Kaffee trinken waren? Einfach den Telefonhörer in die Hand nehmen, ein Treffen vereinbaren und sich – abseits des Tagesgeschäfts – mal wieder Zeit nehmen, um über Gott und die Welt zu sprechen. Wenn es heiß ist, kann es ja auch ein Eiskaffee sein…
  • Agenturprozesse überarbeiten
    Läuft gerade alles rund oder müssten die Stellschrauben ein wenig nachjustiert werden? Jetzt haben Sie Zeit, um in Ruhe Auswertungen, Statistiken und FIBU-Zahlen zu wälzen. Passen noch alle Prozesse und Strukturen in der Agentur? Gibt es am Corporate Design etwas zu tun? Haben Sie schon Social Media Guidelines? Auf welchen Messen und Kongressen möchten Sie im kommenden Jahr präsent sein? Und welche Firmen- und Mitarbeiter-Events stehen in den nächsten Monaten an?
  • Kommunikation neu aufstellen
    Viele Entscheider nutzen die Ferienzeit, um die Kommunikationsstrategie zu überdenken. Was ist im laufenden Jahr für Marketing & PR ausgegeben worden und welche Aktionen waren erfolgreich? Wieviel Budget ist noch übrig und in welche Maßnahmen investieren Sie es am sinnvollsten? Gleichzeitig wird jetzt häufig schon über die Kommunikationsbudgets für das nächste Jahr verhandelt.
  • Verteiler überarbeiten
    Hat Ihr Adressverteiler eine Frischekur verdient? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt. Sind alle Ansprechpartner noch aktuell, hat jemand geheiratet oder das Unternehmen gewechselt? Haben Sie von jedem Kontakt eine gültige E-Mail-Adresse? Enthält Ihr Presseverteiler alle relevanten Medienvertreter? Ihr nächster Newsletter- oder Pressemitteilungsaussand wird es Ihnen danken.

Fazit: Es lohnt sich, die vermeintliche „Saure-Gurken-Zeit“ sinnvoll zu nutzen. Denn spätestens im September beginnt der Jahresendspurt und für das letzte Quartal werden alle Kräfte gebraucht.

Wir wünschen auf jeden Fall allen unseren Kunden und Geschäftspartnern schöne Sommertage und einen erholsamen Urlaub! Und wenn Sie schon wissen, was Sie mit Ihrem Sommerloch anfangen werden, freuen wir uns über Ihre Kommentare!

Kommentar schreiben

Bitte füllen Sie alle mit (*) gekennzeichneten Felder aus. Vielen Dank.
« zurück