Welche Vorteile hat eine kostenpflichtige Agentursoftware?

Welche Vorteile hat eine kostenpflichtige Agentursoftware?

Eine berechtigte Frage, die uns oft gestellt wird. Beispielsweise von Start-ups, die nach einer möglichst günstigen Lösung suchen. Oder von kleineren Agenturen, die befürchten, dass sie Leistungen bezahlen, die sie gar nicht benötigen. Schließlich gibt es für Projektmanagement, Zeiterfassung & Co doch auch jede Menge Freeware – ist es wirklich so schlimm, ein paar Abstriche bei der Funktionalität und beim Bedienkomfort in Kauf nehmen zu müssen?

Wir finden schon. Eure Agentursoftware ist täglich im Einsatz – euer Team hat deshalb eine Lösung verdient, die keine neuen Probleme schafft, sondern euch wirklich entlastet. Außerdem hat die Qualität der Softwaremaßgeblichen Einfluss auf die Effizienz eurer Prozesse – und damit auf den Erfolg der Agentur.

Argument #1: Mehr Komfort

Mag sein, dass sich das eine oder andere kostenlose Tool recht gut für Teilbereiche eurer Unternehmensprozesse eignet. Das Problem solcher Insellösungen: Ihr müsst ständig zwischen verschiedenen Software-Anwendungen hin und her wechseln. In Programm A koordiniert ihr eure Projekte, mit Programm B erfasst ihr die Zeitaufwände der Mitarbeiter und für die Rechnungsstellung kopiert ihr die Daten aus beiden Tools in eine Word-Vorlage. Die Adresse sucht ihr schnell in der Excel-Kundentabelle, und damit die Buchführung passt, gebt ihr die offene Forderung manuell in eure FIBU-Software ein.

Das ist umständlich und fehleranfällig und kostet nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Geld. Wäre es nicht viel praktischer, mit einer integrierten Software zu arbeiten, die eure Agenturabläufe komplett abbildet - von A wie Adressen bis Z wie Zeiterfassung?

Argument #2: Mehr Liebe zum Detail

Achtet bei der Auswahl eurer Agentursoftware auch auf die Feinheiten: Ist die Benutzeroberfläche intuitiv bedienbar? Bringt die Software die richtigen Schnittstellen zu externen Programmen mit? Ist eine ausgereifte Cloud-Lösung im Angebot? Könnt ihr über mobile Endgeräte auf eure Daten zugreifen? Lässt sich der Leistungsumfang individuell zusammenstellen? Und vor allem: Wird die Software kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert?

Argument #3: MehrSupport

Die Zahl der Features allein macht noch kein Premium-Produkt. Eine wirklich gute Agentursoftware erkennt ihr daran, dass ihr nicht nur ein Tool kauft, sondern einen Partner an eurer Seite habt –vor Vertragsabschluss, während der Implementierung und weit darüber hinaus. Wir beraten euch bei der Auswahl der Module, helfen bei der Installation und unterstützen euch bei der Einarbeitung mit Schulungen und Webinaren. Bei Problemen ist unser engagiertes Support-Team immer für euch da.

„Was nichts kostet, ist nichts wert“?

Ganz so weit möchten wir nicht gehen. Aber billig ist nicht zwangsläufig günstig, deshalb sollte der Preis nicht das einzige Auswahlkriterium sein. Und die Erfahrung zeigt: Früher oder später entscheiden sich die meisten Agenturen (und immer mehr Freelancer) für eine professionelle kostenpflichtige Agentursoftware.

PROAD - Agentursoftware